Kalender Veranstaltungsorte in Zwickau Essen Kunst aus Zwickau Party Kino Bildung in Zwickau Sport Shopping Uebernachtung Journal Zwickau-Aktuell Werbung Kontakt
|    23.11.2017
abonnieren
Fehler beim Eintrag.
zurück zur Liste zurück zur Liste
BSV Sachsen Zwickau e.V.
BSV Frauen im Derby lange auf Augenhöhe
Veröffentlichung: 13.11.2017



Halle. Im Ostderby der 2. Bundesliga haben sich die Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau am Sonntagnachmittag beim SV Union Halle-Neustadt mit 24:30 (14:14) geschlagen geben müssen. Für die mitgereisten Fans, die bis zum Schlusspfiff ihre Mannschaft unterstützten, doch eine Enttäuschung.
 
Dabei starteten die Zwickauerinnen sehr konzentriert, setzten den Matchplan gut um und so zeigte die Anzeigetafel in der 7.Minute ein 4:1 für den BSV an. In dieser Zeit agierte der BSV in Abwehr und Angriff organisiert, Torhüterin Juliane Klimiuk zeigte sich stabil und gab mit mehreren Paraden den Spielerinnen vor Ihr Sicherheit. Acht Minuten später hielt Zwickau immer noch ein 6:3, aber Halle fand immer besser ins Spiel und glich zum (8:8/19.) durch Helena Mikkelsen (9 Tore) aus. Bis zum 12:12 (25.) legte Zwickau weiter vor, durch vergeben Chancen musste aber immer wieder der Ausgleich hingenommen werden. In der verbleibenden Zeit bis zum Pausentee drehte sich die Begegnung langsam indem die Gastgeberinnen jetzt vorlegten. Die Muldenstädterinnen hielten aber gegen und so zeigte das 14:14 zur Halbzeit ein leistungsgerechtes Ergebnis und die 700 Zuschauer wahren gespannt  auf die Fortsetzung.
 
In den ersten zwei Minuten nach Wiederanpfiff das gleiche Spiel Führung Halle – Ausgleich. In der 36.erzielte Halle-Neustadt die erste drei Tore Führung (19:16), die bis zur 46.Bestand (24:21). Der BSV blieb immer noch dran, scheiterte allerdings  mit vielen klaren Würfen an der gegnerischen Torhüterin.  Außerdem schwand die Struktur im Spiel immer mehr. Jeder wollte, doch es lief nicht mehr richtig zusammen. Diese Hektik auf und neben dem Spielfeld nutzten die Gastgeberinnen um das Spiel zu entscheiden.
Wieder einmal hat der BSV in der zweiten Halbzeit ein Spiel aus der Hand gegeben. Die Ursachen dafür sind sicherlich vielschichtig, aber sie müssen endlich auf den Tisch. Die Argumente zur Erklärung gehen aus oder greifen nicht mehr. (BSV)
 
Statistik: Klimiuk, Szott;  Kallenberg (1), Kracht (3), Herr, Bolze (6/1), Hopp (1), Nagy (3), Sajbidor (2), Choinowski (5/5), Pester, Majer, Zuber (3)
Strafwürfe:  BSV  8/6   Halle  1/0
Zeitstrafen:  BSV  2  Halle  2
Zuschauer:  700
Schiedsrichter:  Susann Kruska,  Sarah Lange  Kampfgericht: Virginie Harms,  Nicole Kranert

Auswahl